Der Josef Umdasch Forschungspreis

widmet sich nachhaltigen Ideen im Konsumbereich

09.10.2019 | Die Art und Weise, wie die Menschheit in den vergangenen Dekaden gewirtschaftet hat, konfrontiert uns heute mit großen Herausforderungen. Nachhaltigkeit wurde dem Wachstum oft auch aus verständlichen Gründen untergeordnet. Dem Schutz der Erde und ihrer Ressourcen müssen wir daher jetzt mehr Aufmerksamkeit und Anstrengung widmen. Dies mit dem Ziel, dass kommende Generationen genauso gut - in vielen Regionen der Welt noch deutlich besser als heute - leben können.

Diese Verantwortung trifft auch den Handel. Mehr noch als andere Branchen ist er gefordert, zukünftiges Wachstum unter Wahrung ökologischer, sozialer und wirtschaftlicher Interessen zu gewährleisten.

“umdasch denkt weiter. Die Frage ist, wie wir im Sinne unserer unternehmerischen Verantwortung die Idee einer Globalökonomie unterstützen können“, sagt Silvio W. Kirchmair, CEO von umdasch The Store Makers. Im Rahmen des Josef Umdasch Forschungspreises macht umdasch sich nun gemeinsam mit den World Summit Awards auf die Suche nach neuen Ideen und frischen Impulsen. Die ausgeschriebene Themenstellung lautet „Verantwortungsvoller Konsum mittels Digitalisierung“. Silvio W. Kirchmair: „Insgesamt nutzen wir die Möglichkeiten, die die Digitalisierung uns als Werkzeug für mehr Effizienz im Umgang mit Ressourcen bietet, noch viel zu wenig. Deshalb ist uns dieser Aspekt in der Fragestellung auch wesentlich.“ In die Preisvergabe aktiv eingebunden sind daher auch die Experten von umdasch Digital Retail.

SDG 12 - Verantwortungsvoller Konsum & Produktion
Den Rahmen für die diesjährige Ausschreibung zum Josef Umdasch Forschungspreis bilden die 17 Entwicklungsziele des Aktionsplans der Vereinten Nationen - die sogenannten Sustainable Development Goals, kurz SDGs. Im Speziellen ist es Ziel 12 „Verantwortungsvoller Konsum & Produktion“, das umdasch The Store Makers bei der Entwicklung der Fragestellung geleitet hat.

Als Themengebiete wurden solche gewählt, in denen der Handel global gesehen wesentliche Hebelwirkung besitzt: Zero Waste, Multi-Use, CO2-Reduktion, ökologische Kreislaufwirtschaft und last-but-not-least eine entsprechende Bewusstseinsbildung bei Produzenten, den Händlern, aber auch den Konsumenten.

Der Josef Umdasch Forschungspreis auf einen Blick

  • Thema „Verantwortungsvoller Konsum mittels Digitalisierung“
  • Der Call-for-Ideas richtet sich an Start-ups und Innovatoren aus der ganzen Welt
  • Teilnahmeschluss ist der 10. November 2019
  • Die Nominierten erhalten 5.000 Euro um ihre eingereichte Idee weiterzuentwickeln und reisen zur Pitch-Präsentation im März 2020 im Rahmen der World Summit Awards (WSA), um den Gewinner zu ermitteln
  • Der Gewinner erhält mit umdasch The Store Makers einen global vernetzten Business Partner und die Möglichkeit, die ausgezeichnete Idee gemeinsam umzusetzen


Mehr Informationen sowie die Möglichkeit zur Bewerbung unter www.umdaschgroup.com/researchprize.

Fotoangaben: Philipp Benedikt

Die Nominierten präsentieren ihre Ideen der Jury im März 2020 in Wien.

Wer gewinnt 2020? Der Gewinner des Josef Umdasch Forschungspreises 2019 kam aus Kanada.

Pressekontakt

Evi Roseneder
email

+43 7472 605 2431

Download Pressematerial